staatsBox

Das staatsBox-Programm

Im Herbst 2020 führt das staatslabor das erste offene staatsBox-Programm durch. Mit Hilfe der staatsBox können MitarbeiterInnen des öffentlichen Sektors konkrete Herausforderungen ihrer Abteilungen, Ämter und Departemente angehen und dabei Prozesse und Leistungen neu denken.

Um die Kreativität des Service Public zur Entfaltung zu bringen, braucht es praktische Hilfestellungen und Räume, in denen neue Lösungen erprobt werden können. Genau dies bietet die staatsBox und das dazugehörende Programm.

Das staatsBox-Programm unterstützt MitarbeiterInnen des öffentlichen Sektors dabei, zielgerichtet und selbstständig neue Lösungen für konkrete Herausfordeurngen aus dem Arbeitsalltag zu entwickeln. Das Programm und die Box orientieren sich an den Methoden des User-Centric Design und den neusten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus der Innovation im öffentlichen Sektor.

staatsBox

Die wichtigsten Eckdaten des staatsBox-Programms

  • 3-monatiges, strukturiertes Programm
  • Sechs interaktive Workshop-Abende, ergänzt durch individuelles Coaching und Begleitung
  • Erarbeitung eines konkreten Lösungsansatzes zu einer individuellen, spezfischen Herausforderung.
  • Praktische Weiterbildung in User-Centric Design und Lean Prototyping.
  • Arbeit mit brandneuer staatsBox.
  • Gegenseitige Inspiration in der staatsBox-Community.

 

 

Das staatsBox-Programm im Herbst 2020

Im Rahmen des ersten offenen staatsBox-Programms erarbeiten Service-Public-Mitarbeitende aus der ganzen Schweiz neue Lösungen für konkrete Herausforderungen aus ihrem Arbeitsalltag.

An sechs gemeinsamen Workshopsabenden kommen die TeilnehmerInnen des Programms und die Coaches des staatslabors zusammen. Dabei stellen wir Methoden und Vorgehen vor, besprechen Projektfortschritte und reflektieren Herausforderungen. Zwischen den Workshops besteht für alle TeilnehmerInnen die Möglichkeit eines telefonischen Check-Ins mit den Coaches des staatslabors.

Die Workshops finden am 15.9., 29.9., 15.10., 5.11., 24.11. und 15.12. jeweils von 1715 Uhr bis 2015 Uhr statt. Wir planen, die Workshops in Bern durchzuführen, sind aber in der Lage rasch und unkompliziert auf digitale Alternativen umzustellen, sollte sich die Pandemie wieder zuspitzen. Der Umfang der individuellen Arbeit zwischen den Terminen entspricht gemäss unseren Erfahrungen etwa 10-15 Stunden pro Monat.

Das staatsBox-Programm ist exklusiv den MitarbeiterInnen des öffentlichen Sektors der Schweiz vorbehalten. Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Teams à 1-3 Personen beschränkt. Die Teilnahme kostet CHF 4800 exkl. MwSt. für ein Team mit einer/m Teilnehmenden. Für Teams belaufen sich die Kosten auf CHF 6500 exkl. MwSt.  bei zwei Teilnehmenden, bzw. auf CHF 8000 exkl. MwSt.bei drei Teilnehmenden (jeweils für das gesamte Team).

 


Ein Blick in die Box: Schritt für Schritt zu einer kreativen Lösung

Mit dem Ziel, ein hieb- und stichfestes Lösungskonzept für neue Ideen zu entwickeln, gehen wir im staatsBox-Programm Schritt für Schritt vor. Die AbsolventInnen des Programms halten zuerst kristallkar fest, welches Problem sie lösen möchten und wer von ihrer Lösung profitieren soll. Mit Hilfe von Interviews, Umfragen und weiterem Research entwickeln sie anschliessend ein systematisches Lösungskonzept und prüfen dieses mit Hilfe verschiedener Prototyping-Ansätze auf Herz und Nieren. Schliesslich erhalten sie gezielte Unterstützung, um EntscheidungsträgerInnen in der Verwaltung von der eigenen Idee zu begeistern und zu überzeugen.

staatsBox Reise

Sie möchten mehr wissen?

Wir haben im letzen Jahrn über die Entwicklung der staatsBox sowien über unsere Erfahrungen aus dem grossen staatsBox-Programm mit dem Gesundheits- und Umweltdepartement der Stadt Zürich berichtet. Unsere Berichte finden Sie hier:

Als Alternative zur Teilnahme an einem offenen staatsBox-Programm, besteht übrigens die Möglichkeit, die Box in einem massgeschneiderten Format in Ihrer Abteilung/Amt/Departement einzusetzen.

Kontaktieren Sie [email protected] unverbindlich für mehr Informationen.