Staatskantine #44: Innovativ, kollaborativ und kooperativ: Wie das BAZL die Luftraumregulierung neu denkt

Flyer
Datum: 01.07.2021 – 12:00 - 13:15
Ort: Zoom (this event was held online)

Im Jahr 2019 hat das Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL zusammen mit der nationalen Flugsicherung, sowie rund zwei Dutzend nationalen und internationalen Unternehmen die öffentlich-private Partnerschaft SUSI (Swiss U-Space Implementation) gegründet und damit den Grundstein für eine neue Art des Policymakings in der internationalen Luftfahrt gelegt.

Bei SUSI funktioniert Regulierung anders als gewohnt; in Kooperation mit privaten Partnern und nicht im Silo. Hier wird der Wissensaustausch und die Kommunikation zwischen zwei Welten gefördert, die bislang getrennt betrachtet wurden: der öffentliche Sektor und der private. SUSI zeigt, dass Verwaltungen viel vom privaten Sektor lernen können und umgekehrt. Das BAZL kann Wissenslücken füllen und sicherstellen, dass Regulierungsprozesse mit dem schnell wandelnden, innovativen Sektor Schritt halten. Der Privatsektor wiederum bekommt durch diesen kollaborativen Ansatz mehr Rechtssicherheit. Wenn er weiss, in welche Richtung sich die Regulierung und Standards bewegen, kann er zielgerichtete Investitionen tätigen und Innovation fördern. Was waren die Hintergründe, die zur Gründung von SUSI führten und was ist das Umfeld, in dem sich das BAZL hier bewegt?

Zwei Mitarbeitende des BAZL erzählten von den Besonderheiten dieses kollaborativen Ansatzes. Sie erklärten, was die Herausforderungen sind, welche Grundsätze dabei verfolgt werden und welche Innovationen – sei es technologisch oder organisatorisch – damit erst möglich wurden.